Erhöhte Anforderungen an ein Dach

Autor: CREATON Datum: 24.06.2019

private Bauherren
Profis
Produkte

wann sind Sie betroffen?

Sobald ein Dach die Regeldachneigung des Dachziegels/-steins unterschreitet oder erhöhten Anforderungen unterliegt, müssen laut Regelwerk des Deutschen Dachdeckerhandwerks (Herausgeber ZVDH) Zusatzmaßnahmen unter der eigentlichen Dacheindeckung zum restlosen Schutz des Gebäudeinneren ausgeführt werden.

Was ist eine Zusatzmaßnahme? 

Unterdächer, Unterdeckungen und Unterspannungen werden als zusätzliche Maßnahmen unterhalb von Dacheindeckungen angeordnet, um vor eindringender Feuchtigkeit, Flugschnee und Staub zu schützen.
(Auszug aus dem Regelwerk des ZVDH) 

Die Zusatzmaßnahme liegt als zweite wasserführende Schicht unter der Dachdeckung und kann als Unterspannung, Unterdeckung, regensicheres oder wasserdichtes Unterdach ausgeführt werden. Bei der Unterspannung werden wasserundurchlässige Bahnen ohne flächige Unterlage gespannt oder mit planmäßigem Durchhang verlegt. Dagegen werden die Bahnen bei der Unterdeckung auf eine flächige Unterlage (Schalung) oder formstabile Dämmung gespannt. Unterdächern hingegen werden aus wasserdichten Werkstoffen auf einer ausreichend tragfähigen Unterlage (Schalung oder druckstabilen Dämmung) ausgeführt.

Dachtechnik Icons

Was gilt als erhöhte Anforderung?

Dachtechnik Icons

Dachneigung

  • Unterschreitung der Regeldachneigung

 

Konstruktive Besonderheiten

  • Stark gegliederte Dachflächen
  • Besondere Dachform
  • Sparrenlänge > 10 m 

 

Nutzung

  • Insbesondere des Dachgeschosses zur Nutzung als Wohnfläche stellt 2 erhöhte Anforderungen dar 

 

Klimatische Verhältnisse

  • Schneereiches Gebiet
  • Exponierte Lage
  • Windreiches Gebiet
  • Extreme Standorte
  • Besondere örtliche Witterungsverhältnisse 

 

Technische Anlagen

  • Auf- oder Inndachsysteme
  • Klimageräte
  • Licht- und Antennenanlagen
  • Laufanlagen 

 

Es gilt auch die örtlichen Bestimmungen der Landesbauordnung, der Ortssatzung und Denkmalschutzauflagen zu berücksichtigen.

Tabelle Regelwerk Zuordnung von Zusatzmaßnahmen

Fachregel für Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen

Tabelle Regelwerk Zuordnung von Zusatzmaßnahmen

Regeldachneigung (RDN) - Was ist das? 

Die Regeldachneigung ist die Dachneigung in Grad, bei der ein Dach in der Regel langfristig als regensicher gilt. Das heißt, Regen- und Tauwasser, welches in Richtung Trauf abfließt, dringt im Normalfall nicht unter die Dacheindeckung. Extreme Witterungsereignisse können vorübergehende Ausnahmen darstellen. 

Eine Übersicht der Regeldachneigung für CREATON Dachziegel und Dachsteine finden Sie im aktuellen Dachplaner.

Kann die Regeldachneigung unterschritten werden? 

Ja, Dächer können mit einer geringeren Neigung als der RDN eingedeckt werden, allerdings müssen zusätzliche Maßnahmen vorgenommen werden, damit die Regeneintragssicherheit gewährleistet ist. 

MDN – Mindestdachneigung 

Die Regeldachneigung darf nicht beliebig unterschritten werden. Je nach Herstellerangaben kann die Regeldachneigung für eine Dacheindeckung unter dem Einsatz von Mindestzusatzmaßnahmen unterschritten werden. Die Mindestdachneigung ist die unterste Dachneigungsgrenze, die nicht unterschritten werden darf.

Tabelle Zusatzmaßnahmen
Skizze von Haus - Modell

Beispiel

Skizze von Haus - Modell

Einfamilienhaus 

  • Satteldach mit Kamin und Erker
  • Dachneigung: 40° 
  • Dacheindeckung: HARMONIE (Flachdachziegel) 
  • Standort: Wohnsiedlung - keine Besonderheiten
  • Wohnraum im Dachgeschoss

 

CREATON Tondachziegel HARMONIE 

  • Regeldachneigung: 22°  
  • Mindestdachneigung laut Herstellerangaben: 10° 

Eine Übersicht der Regeldachneigung und Mindestdachneigung für CREATON Tondachziegel und Betondachsteine finden Sie im aktuellen Dachplaner.

Tabelle Regelwerk Zuordnung von Zusatzmaßnahmen - mit Markierung

Was muss bei der Planung und Ausführung beachtet werden – wie viele erhöhte Anforderungen sind gegeben?

Tabelle Regelwerk Zuordnung von Zusatzmaßnahmen - mit Markierung

2 erhöhte Anforderung aufgrund des Dachgeschosses, das als Wohnraum genutzt wird
+ 1 erhöhte Anforderung aufgrund der 
gegliederten Dachfläche (Kamin und Erker)

___________________________________________________________________________________________

= 3 erhöhte Anforderungen

 

Die Regeldachneigung wird nicht unterschritten. Laut CREATON Herstellerangaben muss als Zusatzmaßnahme in diesem Beispiel mit drei erhöhten Anforderungen als Unterspannung mit der Dachbahn CREATON DUO extra oder DUO longlife extra ausgeführt werden.

CREATON Dachbahnen