Renaturierung

Fortschritt und Technik contra Natur? Nein.

So behutsam wie möglich bauen wir den Ton für unsere Dachziegel ab. Doch auch nach dem Abbau überlassen wir nichts dem Zufall. Das nicht mehr benötigte Abbaugebiet wird rasch, vorsichtig und ökologisch vernünftig der Natur wieder zurückgegeben. Diese Rekultivierung ist eine landschaftspflegerische Aufgabe mit großer Verantwortung. So schaffen wir mit sanfter Nachhilfe neue Biotope - Lebensräume für Tiere und Pflanzen.

So werden wir in den kommenden Monaten im Tagebau Langenreichen (Landkreis Augsburg) erstmals rund 15 Hektar rekultivierte Fläche an Landwirte zur Bewirtschaftung veräußern. Um die gesamte neue Fläche natürlich zu entwässern, legen wir im Tiefpunkt ein Feuchtbiotop an.

In unserem Tontagebau Buttenwiesen im bayerischen Landkreis Dillingen/ Donau haben wir vor der Jahreswende 2003/2004 ein "Obstbaummuseum" als Renaturierungsmaßnahme eingerichtet. Auf rund einem Hektar renaturierter Fläche wurden etwa 150 Obstbäume gepflanzt, die aus alten schwäbisch-fränkischen Züchtungen stammen. Hier gedeihen mittlerweile Pflaumen, Äpfel, Birnen und Kirschen in unmittelbarer Nachbarschaft zum Abbaubetrieb.