CREATON erhält Auszeichnung TOP 100

mehr
Infocenter

CREATON auf der "BAU 2009"

Gut aufgestellt ins Jubiläumsjahr

Publikumsmagnet auf der BAU 2009 in München: Am Messestand von CREATON herrschte großer Andrang.

Mit Zuversicht ins Jubiläumsjahr: CREATON-Aufsichtsratsvorsitzender J. Alfons Peeters (links) und Vorstandsvorsitzender Alfons Hörmann auf der BAU 2009 in München.

Groß war der Andrang auf dem Messestand der CREATON AG in Halle A1 auf dem Münchner Messegelände. Und mindestens ebenso groß war das Interesse, denn Deutschlands Marktführer unter den Tondachziegelherstellern präsentierte auf der BAU 2009 nicht weniger als 52 Produktneuheiten, die vom Fachpublikum begeistert aufgenommen wurden. Ein erfolgreicher Start ins Jubiläumsjahr für das Unternehmen, an dessen Stammsitz in Wertingen seit 125 Jahren qualitativ hochwertige Tonprodukte produziert werden.

Mit mehr als 200.000 Besuchern stellte die Messe zum zweiten Mal in Folge einen Rekord auf. Der CREATON-Stand, direkt am Eingang der ersten Messehalle gelegen, wurde regelrecht überrannt. Auf der BAU 2009 zeigte CREATON ein Feuerwerk an Innovationen – von neuen Dachziegelmodellen in einer stark erweiterten Farbauswahl über ein optimiertes Zubehörsortiment bis hin zu einem technisch und gestalterisch anspruchsvollen Photovoltaik-Modul, das auf den Dächern von morgen ökonomisch rentable und ökologisch nachhaltige Energie liefern wird. Die Messe hat sich für beide Seiten gelohnt – für die Fachbesucher, denen Inspiration für neue Möglichkeiten der creativen Dachgestaltung mit auf den Weg gegeben wurde. Und für den CREATON-Markenverbund mit den Marken CREATON, MEINDL, PFLEIDERER und TROST, der trotz Finanzkrise verhalten optimistisch ins Jahr 2009 gestartet ist. Vorstandsvorsitzender Alfons Hörmann: „Nun gilt es, die positive Stimmung von der Messe in konkrete Ergebnisse umzusetzen. Die Marktgegebenheiten, vor allem die hohen Energiekosten und die weiter rückläufige Entwicklung des Neubau- aber auch des Sanierungsmarktes stellen uns vor sehr große Herausforderungen. Und auch die weltweite Wirtschaftskrise lässt sich nicht schönreden. Aber wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und sind bestens aufgestellt, um diese schwierige Situation zu meistern. Unsere Mannschaft wird auf jeden Fall alles daran setzen, um die Chance, die in jeder Krise ja auch steckt, gemeinsam mit unseren Partnern konsequent zu nutzen.“

27.01.2009